Vegane Rüblitorte (Karottenkuchen)

Einer meiner Lieblingskuchen ist ein Klassiker aus dem Land von Heidi, Großglockner und Bankgeheimnis, der wunderschönen Schweiz. Im Rueblikueche (neudeutsch Karottenkuchen) werden tatsächlich Karotten in den Teig eingearbeitet, was für einen süßen Kuchen eher befremdlich ist. Die Karotten machen den Kuchen nicht nur super saftig, sie geben ihm auch ein besonderes Aroma. Heute ist der Rüblitorte vor allem in den USA und Großbritannien sehr beliebt. Dort wird der saftige Teig bevorzugt als Muffins oder Cupcakes verwendet.

Da der Rüblikuchen eine nicht zu süße Angelegenheit ist, ist er der ideale Kuchen für einen Kindergeburtstag oder zum Tee. Übrigens: diese Schweizer Kuchenspezialität schmeckt auch am nächsten Tag noch schön saftig, frisch.

Das Originalrezept beinhaltet Eier und Butter. Wir haben aber eine vegane Version des Rezepts gefunden und das Ergebnis ist so klasse, dass ich es Euch nicht vorenthalten möchte. Keine Angst, der Kuchen ist schnell und easy gebacken und auch nicht versierte Freizeitbäcker können nichts falsch machen.

Kleiner Tipp vorm Start, raspelt die Karotten mit Eurer Küchenmaschine. Das raspeln von Hand kann eine sehr mühselige Angelegenheit sein und so manch unaufmerksame Karottenraspler hat sich mit der Reibe blutige Finger geholt.

Zutaten:

250g Karotten
375g Dinkelmehl
200g Zucker
200g Haselnüsse gerieben (Ersatzweise Mandeln)
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
1 unbehandelte Zitrone
1 TL Zimt
1 Prise Salz
200 ml Speiseöl (Raps oder Sonnenblume)
100 ml Sojamilch

Glasur:

3/4 Packung Puderzucker
Zitronensaft
Deko:

12 Marzipankarotten
Backzeit: 45-55 Minuten (180°C Umluft, Ofen vorgeheizt)

Zubereitung:

Die Karotten schälen und raspeln. Dinkelmehl mit Backpulver mischen und in eine Rührschüssel sieben. Zucker, Vanillezucker, Salz und Haselnüsse dazu geben und mit dem Handmixer zusammen mischen.
Karottenraspel, Öl, Sojamilch, Abrieb der Zitronenschale zugeben und zu einem glatten Teig verrühren.
Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springerform (26 cm) füllen.
Bei 180°C (Umluft) 45-55 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Deko:

Puderzucker sieben und mit etwas Zitronensaft zu einer zähen Masse verrühren, die Glasur darf nicht zu flüssig sein. Die Glasur mit einem langen Messer oder einer Spachtel zügig auf dem abgekühlten Kuchen verteilen und an den Rändern herunterlaufen lassen. Zum Schluss die Dekomöhren wie die Ziffern eines Ziffernblatts verteilen.

Thomas
Thomas

"Food for the body is not enough. There must be food for the soul."

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.