BLUMENKOHL CURRY

Wenn Ihr auf der Suche nach einem schnellen, preiswerten und vor allem schmackhaften Gericht seid, das wirklich jeder nachkochen kann, fällt mir als erstes indisches Curry ein. Ich erzähle nichts Neues, wenn ich sage, dass jeder, der vegan leben möchte, nicht an der indischen Küche nicht vorbeikommt. Das liegt zum einen an den kulturellen und religiösen Einflüssen, die vegetarisches Essen im Allgemeinen populär machen und die Verwendung von zahlreichen Gewürzen.

Erst wenn die sechs Geschmäcker, süß, sauer, salzig, würzig, bitter und zusammenziehend in einem Gericht vereint sind, gilt bei den Indern eine Mahlzeit als ausgeglichen. Dieses hohe Ziel zu erreichen mag für die Bewohner des subtropischen Kontinents Maxime des Kochens sein, mir als gebürtigen Westeuropäer macht es schon glücklich, wenn das Gericht raffinierte Geschmackskomponenten aufweist, die vom klassischen Pfeffer, Salz und Maggi Würzsoße als Roundup abweicht.

Ein Curry wärmt Body and Soul – von innen

Ein Curry sorgt nicht nur für ein komplexes Geschmackserlebnis, es sorgt auch für ein gehöriges Maß an Exotik auf dem heimischen Herd. Und man mag es nicht glauben, es ist auch noch schnell gekocht, aufgrund der enthaltenen Gewürze gesund und bekömmlich und äußerst preiswert (wenn man das Gemüse saisonal einkauft). Eigentlich sollte ich viel häufiger den Curry-Kochlöffel schwingen, wenn ich so überlege….

Heute stelle ich Euch passend zu den arktischen Temperaturen da draußen, eines meiner liebsten Curry Rezepten vor: Blumenkohl-Curry. Blumenkohl hat gerade Saison (ich möchte sogar sagen, wird einem zurzeit nachgeworfen) und mit einer schönen Schärfe wärmt eine Schale Blumenkohl Curry nicht nur die Seele. So lange Ihr den Blumenkohl nicht verkocht, könnt Ihr eigentlich wirklich überhaupt nichts falsch machen. Es soll ja Menschen geben, die keinen Blumenkohl mögen. Auch das ist kein Problem, man kann dieses Curry mit wirklich jedem Gemüse nach Lust, Laune und Marktlage zubereiten. Natürlich gilt auch hier, das Gemüse kochen, nicht verkochen.

Ach ja, als „Sättigungsbeilage“ reiche ich Basmati-, oder Duftreis. Ideal passt natürlich auch typisch indisches Fladenbrot (Nan).

Wie immer wünsche ich Euch viel Spaß und Erfolg beim Nachkochen. Schreibt mir in dem Kommentar, wie Euch das Rezept gefallen hat. Ich freue mich auch über negatives Feedback. 🙂

 

Zutaten:

 

1 Blumenkohl

2 kleinere Zucchini

3 mittelgroße Kartoffeln

1 große Zwiebel

2 El Kokosöl (oder Rapsöl o.ä.)

1 El grüne Currypaste (oder je nachdem, wie scharf man das Curry möchte)

400 ml Kokosmilch

250 ml Gemüsebrühe

Saft einer Limette

1 El Rohrzucker

Salz, Pfeffer

 

 

Zubereitung:

 

  1. Den Blumenkohl in kleine Röschen teilen, Kartoffeln schälen und in 3cm große Würfel schneiden. Zwiebel schälen und in feine Spalten schneiden.
  2. Kokosöl in einer großen Pfanne erhitzen, Currypaste dazu geben und kurz anbraten (aufpassen, dass die Paste nicht anbrennt).
  3. Zwiebel in die Pfanne geben und glasig schwitzen lassen.
  4. Blumenkohl und Kartoffeln in die Pfanne geben und auf mittlerer Temperatur kurz anbraten.
  5. Mit der Gemüsebrühe und der Kokosmilch ablöschen. Etwa 20 Minuten köcheln lassen, ab und zu umrühren.
  6. Wenn der Blumenkohl bissfest ist, mit Rohrzucker, Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

 

 

 

Thomas
Thomas

"Food for the body is not enough. There must be food for the soul."

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.